Samuel Harsch

17.03.2017

Flach? Rund? Bio?

 

13 der 20 von mir befragten Wohngemeinschaften im Studentendorf Ludwigsburg trennen ihren Müll gar nicht, oder zumindest nicht richtig. Doch gerade Studentinnen und Studenten sollten doch so gewissenhaft sein, ihren Müll trennen zu wollen.

 

Es könnte also daran liegen, dass das Müll-Trennungssystem der Stadt Ludwigsburg für die allermeisten Neu-Zugezogenen ungewohnt und intransparent erscheint. Wie hat man denn nun seinen Müll zu trennen? Das fragen sich wohl viele Studentinnen und Studenten. Die offiziellen Vorgaben des Studierendenwerks Ludwigsburg lauten wie folgt: Es gibt eine Tonne für „flachen Müll“, eine für „runden Müll“ und eine gemeinsame Tonne für „Bio- und Restmüll“. Nicht ohne Grund fragen sich wohl viele der neu Zugezogenen: „Flach? Rund? Bio? Komische Regelung!“

 

Eine Anfrage zum Thema beim Landratsamt Ludwigsburg ergab folgendes: Das Kreislaufwirtschaftsgesetz sah bis in die 80er Jahren vor, Papier und Glas getrennt
 zu sammeln. Nach Inkrafttreten der sogenannten Verpackungsverordnung wurde über das noch heute gültige System abgestimmt, das vorsieht, flache (wie z.B. Papier, Kunststofffolie, Styropor) und runde Gegenstände (wie z.B. Glas, Kunststoffflaschen, Alufolie) zu trennen. Ein Grund für die Einführung war die „Einfachheit für die Bürgerinnen und Bürger“. Für die Müllentsorgung im Studentendorf Ludwigsburg ist allerdings nicht die Stadt bzw. die Abfallverwertungsgesellschaft Ludwigsburg (AVL) zuständig, sondern ein privater Entsorger. Dies erklärt, warum im Studentendorf von einer Biotonne abgesehen wird. Entsorgter Restmüll wird verbrannt, wohingegen beim Biogut erst mal Störstoffe heraussortiert werden müssen. „Flacher Müll“ wird nach Abfallart und Qualität nachsortiert. „Runder Müll“ muss ebenso vom Entsorger nachsortiert werden, bevor er weiterverarbeitet werden kann.

Das Müll-Trennungssystem soll laut dem Landratsamt Ludwigsburg eine „Erleichterung für die Bevölkerung“ darstellen, jedoch wird die Abfallsortierung für den Betreiber somit wohl eher aufwendiger als simpler. Um die Abfallsortierung für den Betreiber nun nicht noch zu verkomplizieren, sollten sich die in Ludwigsburg Wohnenden an die Vorgaben zur Trennung halten.
Leider konnte ich das Müll-Trennungssystem trotz meiner Recherche nicht umfassend durchleuchten, da mir beispielsweise ein Blick in die Müllverbrennungsanlage Ludwigsburg, somit auch der Blick in die Müllsortierung nicht möglich war. Daten darüber, wie viele Haushalte ihren Müll „richtig“ trennen, gibt es laut dem Landratsamt Ludwigsburg auch nicht.