Timo Bister

17.03.2017

eSport an der PH

Der elektronische Sport (eSport) ist bei der Jugend groß im Kommen. Millionen von Spielern messen sich täglich in Computerspielen. Inzwischen auch an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Bei der League of Legends Championship Series werden bis zu 45 Millionen Zuschauer erreicht. (Foto: Aaron S. Krings)

Teams, die tagein, tagaus mehrere Stunden am Tag trainieren. Ablösesummen werden für Spieler gezahlt, die ihre Mannschaften wechseln. Turnierpreisgelder im Millionenbereich. Ausverkaufte Stadien und tausende von jubelnden Fans, die ihre Lieblingsmannschaften anfeuern. Wenn Sie jetzt an Fußball gedacht haben, liegen Sie falsch. Es geht um den elektronischen Sport (eSport).


Der sportliche Wettkampf zwischen Menschen in einem Computerspiel.
Früher noch in Netzwerken, treten heute täglich Millionen von Menschen über das Internet gegeneinander an, um Spaß zu haben und besser zu werden. Vielleicht auch, um so gut wie die Professionellen Gamer (Pro-Gamer) zu werden  und eines Tages vor einem riesigen Publikum spielen zu können.
Für Pro-Gamer ist, wie der Name schon  sagt, das Zocken längst kein reiner Zeitvertreib mehr und kein Mittel zur Unterhaltung. Vieles hat sich in vergleichsweise kurzer Zeit getan. Was vor 20 Jahren klein begann, ist inzwischen zu einer professionellen Szene herangewachsen. Auf Turnieren wie dem „The International“ des Spiels „DOTA 2“ gab es  zuletzt (August 2016) ein Gesamtpreisgeld von über 20 Millionen US-Dollar zu gewinnen. Alles auch ein Anreiz für etablierte Traditionsvereine aus dem Fußball, sich im eSport zu positionieren. Clubs wie Schalke 04 oder der VFL Wolfsburg machen es vor und haben Spieler für die Spiele „League of Legends“ und „FIFA“ engagiert. Allerdings ist man von einer Anerkennung des eSports als Sportart  hierzulande noch weit entfernt, im Gegensatz zu Südkorea und Russland.


Was hat der eSport mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg zu tun?
Im Sommersemester 2016 entstand durch Niklas Behrens, Nico Stegmaier und Dr. Tek-Seng The die eSport-AG an der Hochschule. Ziel sei es, dass das Phänomen eSport einem breiten Publikum geöffnet wird.  Jedem an der PH soll die Teilnahme offenstehen, bei der zusammen gezockt wird oder auch gemeinsame Events mit dem eSport als Thema geplant werden. Die AG unter der Leitung von Niklas und Nico steht nicht nur unter dem Motto „zusammen zocken und Zeit verbringen“. Im Wintersemester 16/17 trat die AG unter dem Namen „eSport Ludwigsburg“ in der 2. Liga der „University eSport Germany“ (UEG) an. Der nächste Schritt seitens der AG ist die Kooperation mit „con.eSports“ und dem “MIT der PH Ludwigsburg“. Gemeinsam planen sie zurzeit  das „1. Ludwigsburger eSports-Symposium und eBarock-Turnier“.

Nachtrag

Die AG koperiert mittlerweile auch mit dem AStA und der Verfassten Studierendenschaft der PH. Gemeinsam veranstalten sie am 10. Und 11. Juni das „eBarock - eSports-Symposium und -Turnier“.

Wie ihr an der AG teilnehmen könnt und weitere Informationen findet ihr unter: www.esports-ludwigsburg.de
Bei Fragen könnt ihr euch auch auf Facebook oder per E-Mail melden:

kontakt(at)esports-ludwigsburg.de

Facebook