C. Schlegel und J. Steimle

17.03.2017

KuMeBis und jetzt auch noch KuBis


Die Pädagogische Hochschule ist seit dem letzten Wintersemester um einen spannenden Masterstudiengang reicher – ein genauerer Blick lohnt sich.

Seit Oktober letzten Jahres erweitert ein neuer Studiengang das Masterangebot der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Damit folgte die PH dem Aufruf des Ministeriums nach neuen und wegweisenden Konzeptionen für Masterstudiengänge. Diese konnten nun zu Beginn des Wintersemesters 2016/17 in die Realität umgesetzt werden.
Mit neuen Masterangeboten möchte das Land einerseits der steigenden Nachfrage nach Masterstudienplätzen nachkommen. Andererseits wird das Land auch der Aufgabe gerecht, kompetente Jungwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auszubilden.

Fünf KuBi-Studierende starteten zum WiSe 2016/17

Fünf Studierende haben dieses Masterangebot wahrgenommen und studieren seit einem halben Jahr „Kulturelle Bildung“ - kurz KuBi. Besonders für die Absolventen des Bachelorstudiengangs „Kultur- und Medienbildung“ (KuMeBi) ist das neue Angebot eine tolle Möglichkeit, das Studium fortzusetzen.  Das Masterstudium steht auch allen anderen Bachelorabsolventen offen, die sich für eine Tätigkeit in kulturellen Institutionen interessieren.

 

Wer kann sich bewerben?
Voraussetzung für eine Bewerbung ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Außerdem sollte ein Studium von mindestens sechs Semestern (180 ECTS-Punkten) und einer Mindestabschlussnote von 2,4 in einem pädagogischen oder kultur- oder medienpädagogischen Feld abgeschlossen sein. Aber auch Studierende mit einem Lehramtsstudienabschluss oder einem Abschluss in einem Studiengang in angewandter Kultur-/Medienwissenschaft haben gute Bewerbungschancen. Praxiserfahrungen in den Arbeitsfeldern der Kulturellen Bildung können hilfreich sein.

Jährlich nimmt der Studiengang jene 25 Studierenden auf, welche sich in einem zweistufigen Aufnahmeverfahren (schriftliche Bewerbung und Gruppengespräch mit Aufnahmekommission) bewährt haben. Bewerber können ihre Unterlagen einmal jährlich vom 1. April bis zum 31. Mai bei der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg einreichen.

Großer Bezug zur späteren Berufspraxis
Der Masterstudiengang ist in einen Pflichtbereich und vier Wahlpflichtbereiche gegliedert. Zu den Modulen des Pflichtbereichs zählen zum Beispiel Theorien der Medien- und kulturellen Bildung, Aktuelle Herausforderungen in der kulturellen Bildung und Forschung.

In den Wahlpflichtbereichen können die Studierenden ihre Kenntnisse in den Gebieten Theater, Kunst, Musik und Film/digitale Medien künstlerisch vertiefen und fortbilden. Unterstützt werden sie dabei von den beiden Kooperationspartnern der PH, der renommierten Filmakademie und der Akademie der Darstellenden Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg.


Die Wahlpflichtbereiche bieten den Studierenden die Möglichkeit, einen praktischen Zugang zum späteren Berufsfeld zu finden. Das Erlernte können die Studierenden in einem Praxisprojekt umsetzen. Dieses wird für ein selbstgewähltes Feld der Kulturellen Bildung geplant, umgesetzt und reflektiert. Das Studium bietet also nicht nur theoretische Inhalte, sondern bildet die AbsolventInnen mit großem Bezug zur Arbeitswelt aus.

Und nach dem Studium?

Mit dem Master „Kulturelle Bildung“ können die Studenten beispielsweise als Lehrende für künstlerische Fächer an allgemeinbildenden Schulen arbeiten oder in Einrichtungen der Kulturellen Bildung wie Musikschulen und Jugendkunstschulen. Zu den späteren Berufsmöglichkeiten gehören aber auch die Tätigkeit als KulturpädagogInn in Museen, Theatern, Bibliotheken und bei Zirkus- oder Medienprojekten.

Durch eine Vertiefung in einem der vier Profile Theater, Musik, Kunst und Medien sind die Studierenden am Ende des Masterstudiums nicht nur für eine Tätigkeit in unterschiedlichen kulturellen Einrichtungen und Institutionen qualifiziert. Sie können auch eine leitende, planende oder beratende Aufgabe in höheren Positionen im Bereich der kulturellen Bildung übernehmen. Auch ist es den Absolventen möglich, in verschiedene Bereiche der Forschung zu gehen.  
Egal in welchem Fachbereich die Interessen der Studierenden liegen, für die berufliche Zukunft sind sie in jedem Fall bestens gewappnet.

Wurde dein Interesse geweckt?
Dann informiere dich unter: Master-Studium Kulturelle Bildung