Elena Till

17.03.2017

Poetry Performance - Mehr als nur eine Unterschrift!


Aufregung, Glück, Angst, Freude – In keinem der zahlreichen Seminare an der PH erlebt man so ein Wechselbad der Gefühle wie in diesem. Die Poetry Performance ist die Anlaufstelle für kreative Köpfe, musikalische Talente und Studierende, die am Kulturleben der PH mitwirken wollen. Die Unterschrift vom Prof? Nebensache! Was zählt ist der Auftritt und der Zusammenhalt!

 

Hinter der Bühne steigt die Aufregung und das Herz schlägt so stark wie nie zuvor. Jetzt wird sich zeigen, ob sich die ganze Arbeit und Mühe der letzten Monate gelohnt hat. Man wartet darauf seinen eigenständig geschriebenen Text zu präsentieren. Gleichzeitig ist man auch nervös und möchte das Publikum überzeugen. Bei jedem Wort sollen die Zuschauer die darin enthaltenen Emotionen und Gefühle spüren. Sie sollen ihre Herzen berühren.  

 

Hanz (ohne ihn wäre der Abend nur halb so lustig), der Moderator der Veranstaltung, kündigt mich an und als mein Name ertönt, betrete ich die Bühne. Das Licht ist so grell, dass ich die Menschen gar nicht sehen kann. Alle Lichter sind auf mich gerichtet, ich bin in diesem Augenblick der Mittelpunkt des Raumes. Die Knie zittern, das Herz pocht und eine Welle von nicht definierbaren Gefühlen durchflutet meinen Körper. Die Band beginnt zu spielen und die ersten Melodien ertönen. Die unfassbar vertrauten Töne geben mir eine gewisse Stärke und Zuversicht. Ich fange an zu sprechen. Den Text halte ich fest in meinen Händen, damit ich bei einem totalen Blackout darauf zurückgreifen kann. Doch alles läuft gut. Der Text hat sich so fest in meine Festplatte eingebrannt, dass ich ihn fehlerlos aufsagen kann. Als der letzte Satz meine Lippen verlässt, höre ich einen Applaus, der das Ende meines Auftrittes signalisiert. Geschafft!

Nach einer kurzen Verbeugung verlasse ich die Bühne und spüre nichts außer Erleichterung und purer Dankbarkeit. Dankbarkeit für den unvergesslichen Moment.

 

Dieses Erlebnis habe ich Sabine Pfäfflin und Max Francois zu verdanken, die bereits das vierte Mal die Poetry Performance an der PH auf die Beine gestellt haben. Diese ist eine literarische Text- und Musikwerkstatt, in der Studierende Kurzprosa, Lyrik, Songs und Musik zu einem gemeinsamen Schwerpunktthema schreiben und mit einer Band eine Bühnenperformance entwickeln. Das Thema der diesjährigen Performance war „Glück“ und es war faszinierend zu sehen, wie unterschiedlich jeder Teilnehmer das Thema interpretiert und umgesetzt hat. Von Songs über Sprechtexte bis hin zu einem Heiratsantrag war alles anzutreffen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Egal ob man musikalisch ist oder nicht, für jeden ist bei diesem Seminar etwas dabei. 

Für viele Studierende ist die Unterschrift auf dem Sammelschein das Ziel eines Seminars und oft auch Hauptgrund der Teilnahme. Hier ist es anders, das verspreche ich euch! All das Organisatorische rückt in den Hintergrund und alles, was zählt, ist das Team, die Band und der Moment auf der Bühne.

 

Traut euch, nehmt die Herausforderung an, meldet euch zur nächsten Poetry Performance an oder schaut es euch aus der Zuschauerperspektive an. Ihr werdet es nicht bereuen!