Daniela Brüggemann

17.03.2017

Glitzer, Glück und Grand Plié

 

Wuselnde Kinder in süßen Röckchen, anmutige junge Damen, laute Musik und Anweisungen rufende Lehrerinnen – bei den Proben in der Tanz- und Ballettschule Sabine Bloehs in Kornwestheim geht es jeden Tag heiß her. Und das hat auch seinen Grund, denn schon bald bricht für alle ein aufregendes Wochenende an.

Alle drei Jahre veranstaltet die Tanz- und Ballettschule Sabine Bloehs aus Kornwestheim eine große Tanzaufführung im Ludwigsburger Forum. Am 8. und 9. April 2017 ist es wieder soweit. Dieses Jahr steht alles unter dem Zeichen des Glücks. So auch der Titel des Aufführungsstücks „Glück kann man nicht kaufen“.

Solisten beim Training

Wie in jedem Jahr vereinigt das Stück an die 500 Schülerinnen und Schüler der Tanz- und Ballettschule in einer mitreißenden Kombination aus klassischem Ballett, modernem Jazz Dance und vielseitiger musikalischer Untermalung.
Eine Geschichte, die man nur versteht, wenn man zuvor ein seitenlanges Programmheft gelesen hat? Fehlanzeige! Bei der Story kommt jeder mit: Allen Regeln des Glücks zum Trotz, nimmt ein Schornsteinfeger die Rolle des Unglücksbringers ein und klaut im Central Park in New York Glückssymbole, wie die herzerwärmenden kleinen Marienkäfer, um mit ihnen im Spielcasino sein Glück zu machen. Ein einziges Marienkäferchen bleibt zurück und schließt sich mit einer schlauen Katze zusammen, um seine Freunde zurückzuholen. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Schornsteinfeger, der überall, wo er vorbeikommt, Unglück verbreitet. Das Finale findet im Casino statt. Wird sich der Schornsteinfeger von seinen Gegenspielern überlisten lassen?

Kulissenbau

Die Vorbereitungen für das große Wochenende im April laufen auf Hochtouren. Bereits seit eineinhalb Jahren arbeitet Sabine Bloehs mit vielen Helfern und Unterstützern am Konzept für die Aufführungen. Dabei hat sie das Stück selbst geschrieben. Ihre Ideen kommen direkt aus dem Alltag und die Lehrerinnen der Tanz- und Ballettschule bringen ebenfalls ihre kreativen Ideen mit ein. Alle Kostüme sind selbst entworfen und geschneidert. Hier helfen viele Mütter und auch die größeren Schülerinnen tatkräftig mit. Für die notwendige Atmosphäre auf der Bühne sorgen die Herren vom Kulissenbau. Dort wird gesägt, geklebt, geschraubt und gemalt, bis jede Requisite perfekt ist. Für einen reibungslosen Ablauf bei den Aufführungen im April sorgen die Helferinnen und Helfer ebenfalls. Vom Ankommen der Tänzerinnen und Tänzer über die Glitzerstation hinter der Bühne, die alle zum Glänzen bringt, bis zum großen Auftritt ist alles strukturiert.

Das Aufwändigste bei den Vorbereitungen sei es, zuerst einmal einen roten Faden für die Geschichte zu finden und alles miteinander in Einklang zu bringen, es zu schaffen, dass die kleinen Dreijährigen zusammen mit den Erwachsenen auf der Bühne stehen können, sagt Sabine Bloehs. Und dann kommt noch die Veränderung der Dimension vom kleinen Ballettsaal im alten Bahnhofsgebäude in Kornwestheim in den großen Saal im Forum in Ludwigsburg hinzu. Doch die vielen tatkräftigen Helfer machen’s möglich und so kann man sich im April auf eine großartige Aufführung freuen, die garantiert für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.



Wer sich dieses Erlebnis auf keinen Fall entgehen lassen möchte, sollte sich gleich auf www.glueck2017.de Karten sichern.