Anna Hermle

12.09.2017

ZeLD

 

Einmal mit dem fliegenden Teppich zu Holmes, Kapitän Ahab, und wieder zurück an die PH.

Wer wollte schon immer mal nach Nimmerland reisen und gegen Piraten kämpfen, mit Sherlock Holmes die Verbrecher Londons schnappen oder mit Kapitän Ahab Moby Dick jagen? Diese Dinge und noch viel mehr können an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg passieren., Denn wer durch die Glastüren am Ende des Erdgeschosses der Bibliothek in Gebäude 5 hindurchgeht, betritt eine Welt ohne Grenzen: das Zentrum für Literaturdidaktik Kinder Jugend Medien, kurz ZeLd. Seit Ende 2011 gibt es das ZeLD in dieser Form unter der Leitung von Prof. Dr. Caroline Roeder. Es beherbergt nach Schätzung der stellvertretenden Bibliotheksleiterin, Jasmin Pfaff, rund 6500 Bücher. Was diese Bibliothek von anderen unterscheidet, ist, dass hier insbesondere die Bücher des Deutschen Kinder und Jugendliteraturpreis (DJLP) zu finden sind. Sie bilden das Herzstück der Sammlung. Der DJLP möchte Orientierung geben: Der Büchermarkt boomt, doch welches Buch ist zum Beispiel für den Unterricht, für die eigenen Kinder oder natürlich für die Lesenden selbst am besten geeignet? Die Kritikerjury nominiert pro Jahr sechs Bücher aus den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und eine von einer Jugendjury gewählte Sparte. Im ZeLd findet man sie alle; alle Bücher, die seit 2005 nominiert sind - bei den Bilderbüchern sogar jedes Bilderbuch, das jemals ausgezeichnet wurde.

Wer schon immer einmal auf einem fliegenden Teppich reisen wollte, nimmt sich das 1001 Buch zur Hand, diese Zeitschrift enthält viele Rezensionen zu aktuellen Kinder- und Jugendbüchern. Vielleicht das eine oder andere Buch entdeckt, das sonst links liegen gelassen wird. Für weitere Rezensionen und Beiträge zu aktueller Kinder- und Jugendliteratur und den entsprechenden Medien hat das ZeLd die Online Zeitschrift PHlesenswert, die jedes Semester erscheint. Wer etwas über Graphic Novels und Bilder-Buch-Kritik erfahren will, kann dies bei der nächsten Veranstaltung des ZeLds am 15. Januar 2018 tun. Dabei wird Andreas Platthaus, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, an die PH kommen und über Literaturkritik und deren Zukunft sprechen.

Also: Auf ins ZeLD: Bei jeglichen Fragen zum ZeLd stehen die Tutorinnen von Montag bis Donnerstag zwischen 12-13 Uhr im ZeLd zur Verfügung. Und für alle, die das ZeLd noch näher kennen lernen wollen, gibt es am 17. Oktober 2017 um 12 Uhr im ZeLd eine Einführung.

 

 

Weitere Informationen gibt es hier.