Liudmila Kalesnikovich

16.03.2018

Geheimnisvolle Ufer

LSF, Moodle, auf den Tisch klopfen – all das sind Wörter, die bei den meisten Studierenden keine Verwunderung auslösen. Auch ich verstehe, was sie bedeuten. Aber erst jetzt - nach einem Jahr meines Studiums an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

 

 

Ich habe mein Erststudium in Weißrussland absolviert und konnte mir kaum vorstellen, dass ich über so viele Dinge hier an der PH große Augen machen werde…

LSF"Was ist das? Warum kenne ich dieses Wort nicht? Was heißt das?“. Das hatte ich im Kopf, als ich zum ersten Mal dieses Wort gehört habe. Da die Anderen so ruhig waren, verstand ich sofort, dass ich die Einzige bin, die dringend erfahren muss, was das heißt. Das Erstaunliche an LSF war für mich später auch die Tatsache, dass Studierende damit selber ihren eigenen Stundenplan zusammenstellen, sich zu den Seminaren und Vorlesungen anmelden, nach freien Räumen suchen, Informationen über die Mitarbeiter der PH finden können.

 

Moodle„Schon wieder was Neues. Aus welcher Sprache kommt das Wort? Wie schreibe ich es?“. Die Möglichkeiten, die diese Lernplattform bietet, waren neu für mich, wie z.B. die Informationen aus den Seminaren: Folien von den Dozenten, Texte zum Lesen und Diskutieren, Aufgaben. In einem Wort - alles, was die Studierenden im Seminar brauchen.

 

Online-Katalog„Endlich etwas, was ich erraten kann. Ich weiß doch jetzt, was Moodle und LSF heißen, und Online-Katalog ist ja kinderleicht“. Ich konnte die Bedeutung nachvollziehen, aber trotzdem war es ungewohnt für mich. Hier geht es eher nicht nur um die Suche nach einem bestimmten Buch, sondern dass ich es auch von zu Hause aus machen kann.

 

Auf den Tisch klopfen„Was ist los? Soll ich es auch mitmachen? Ach ja, eine Dozentin in Weißrussland hat mal darüber erzählt“. Diese Form vom „akademischen Applaus“ mag ich sehr, es ist lustig! Studierende machen es nicht nur am Ende der Veranstaltungen, sondern auch nach Referaten. Und jetzt, wo ich diesen Brauch schon seit dem ersten Semester mitmache, würde ich nicht mehr daran denken, nicht zu klopfen.

 

Studieren mit Kind„Wie schaffen es Studierende mit Kind?“. Davon habe ich zwar auch mal gehört, aber noch nie mit eigenen Augen gesehen, wie gut die Hochschule Studierende mit Kind unterstützt. Wickelräume, Betreuung, Treffen der zukünftigen Mütter und Väter – jetzt verstehe ich, wie diese es schaffen.

 

Studierendenausweis – Essen bezahlen „Was? Essen bezahlen? Das ist doch keine EC-Karte!“. Dass ein Studierendenausweis eine Bezahlfunktion haben kann, konnte ich mir nicht vorstellen. Aber ich verstand sofort, wozu die Automaten im Mensagebäude dienen.

 

Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass ich mich schon daran gewöhnt habe, ab und zu etwas Neues zu erfahren. Manchmal denke ich: „Ich kenne hier doch alles. Nichts kann mich jetzt in Erstaunen versetzen“. Aber…. wer weiß, was mich morgen erwartet…